AMD Radeon R9 Fury X – die Highend-Antwort von AMD

Gestern war es soweit und AMD präsentierte die neuste Highend-Grafikkarte, um nVidia in diesem Bereich wieder Paroli bieten zu können. Herausgekommen ist dabei die AMD Radeon R9 Fury X, welche vor allem mit einem neuen Grafikkartenspeicher, niedrigen Temperaturen, geringer Lautstärke sowie einer hohen Energieeffizienz glänzen kann.

Der neue HBM-Speicher (High Bandwith Memory) bietet gegenüber GDDR5 unter anderem deutlich mehr Geschwindigkeit, ist viel platzsparender, wodurch das Grafikkartenboard auch deutlich kompakter ausfallen kann, und stellt eine effizientere Leistungsaufnahme zur Verfügung (HBM- bietet pro Watt dreifach so viel Bandbreite wie GDDR5-Seicher). Da der neue Speicher auf einer völlig anderen Technologie basiert, sind zudem die einzelnen Taktfrequenzen der Speichermodule nicht mehr so entscheidend. Stattdessen bietet HBM eine hohe Busbreite an.

So wird trotz einer Taktfrequenz von gerade einmal 500 MHz eine enorme Bandbreite von 512 GByte/s geliefert. Zum Vergleich: Die Radeon R9 390X besitzt ein 512 bittiges Speicherinterface, wo der GDDR5-Speicher mit 3000 MHz taktet. Erreicht wird trotzdem nur eine Bandbreite von 384 GByte/s.

Einziger Nachteil beim neuen Speicher ist das Speichervolumen, welches mit gerade einmal 4 GByte relativ gering ausfällt. Allerdings reichen selbst diese 4 GByte für Ultra HD – Auflösungen aus, da die Speicherbelegung in Spielen mit HBM-Speicher deutlich niedriger ausfällt!

Durch die verbaute Wasserkühlung und auch durch das Chipdesign fallen zudem die Temperaturen extrem niedrig aus (maximal ca. 65 Grad in Spielen) und die Lautstärke ist für eine Highend-Karte kaum wahrnehmbar. Dementsprechend gut verhält es sich auch mit der Leistungsaufnahme, die im gleichen Bereich wie nVidia’s aktuelle Highend-Grafikkarten liegt.

Entscheidend für eine Grafikkarte im oberen Preissegment ist natürlich letztendlich auch deren Performance. So viel sei vorweg gesagt: AMDs Radeon R9 Fury X schafft es mit nVidia’s GeForce GTX Titan X auf Augenhöhe zu stehen (in Ultra HD – Auflösungen). Die GeForce GTX 980 Ti wird sogar ganz leicht überholt. Betrachtet man dabei den Preis von „nur“ 700 Euro, ist das Gebotene schon sehr ordentlich (Die Titan X kostet über 1.000 Euro, die 980 Ti auch 700 Euro).

Übrigens werden von der Radeon R9 Fury – Serie noch zwei weitere Modelle erscheinen. Einmal die Radeon R9 Fury mit Luftkühlung sowie eine Radeon R9 Nano, die besonders effizient sein wird und sich dadurch für kompaktere PCs sehr gut eignet. Es ist davon auszugehen, dass diese beiden Modelle auch günstiger sein werden.

Wir haben nun noch die einzelnen Testberichte diverser Seiten zusammengetragen, damit ihr euch selbst einen Eindruck machen könnt: