Asset Streaming vorgestellt – ermöglicht neben besserer Performance auch customizing

Die Entwickler von Heroes & Generals erwähnten bereits, dass das nächste Update mit dem Namen „Manstein“ auch einige Performance-Verbesserungen beinhalten soll. Wie man nun bekannt gab, soll dieses Feature durch Streaming erreicht werden. Momentan ist es noch so, dass alle benötigten Assets (z.B. die Geometrie, Texturen oder der Sound) bei jedem Beitritt einer Partie vorgeladen werden. Das kostet natürlich sehr viel Grafikkartenspeicher und kann die GPU durchaus überladen. Dementsprechend werden diese Objekte nun durch das Streaming immer nur geladen, wenn diese benötigt werden.

Die Funktion an sich geht dabei so vor, dass erst einmal nur die LOD-Texturen (Level of Detail) für weit entfernte Objekte zur Verfügung gestellt werden. Kommt man den Objekt nun näher, werden die Texturen auch schärfer und dem folgend erst zu diesem Zeitpunkt geladen (diese Technik wird von sehr vielen kommerziellen Titeln unterstützt). Wichtig ist, dass es keinen qualitativen Unterschied zwischen der aktuellen Grafik und der durch Manstein Realisierten geben wird, wenn die höchsten Grafikeinstellungen ausgewählt sind. Wählt man stattdessen niedrige Details, wird die Grafik schlechter sein, aber auch deutlich mehr Performance bieten.

In zukünftigen Updates sollen auch weitere Objekte, wie Fahrzeuge, Waffen, Charaktere oder Gebäude, integriert werden. Momentan werden z.B. noch Panzer-Modelle geladen, die sich gar nicht auf dem Schlachtfeld befinden.

Als letzten Hinweis verraten die Entwickler, dass Asset Streaming nicht nur die Performance erhöht. Es kann auch dazu genutzt werden um Objekte zu individualisieren. So ist es möglich Panzern einen anderen Skin zu verpassen oder das Squad-Emblem zu ändern. Natürlich schreit diese Funktion gerade zu nach einen Ingame-Shop. Die Zukunft wird es wohl zeigen! 😉

(Quelle: http://www.heroesandgenerals.com/)