BattleGroup42 V. Final RC3 + Patch 1

Bereits vor einer ganzen Weile ist eine neue Version der BattleGroup42 Modifikation erschienen, die wir an dieser Stelle noch zum Download anbieten möchten. Die meisten Änderungen wurden dabei direkt am Code vorgenommen, so dass beispielsweise das Schadensmodell eine bessere Wirkung zeigt oder die Flugphysik realistischer daherkommt.

Darüber hinaus legte man in dieser Version besonderen Wert auf die Marine, die durch neue, kleinere Boote ergänzt wird. Die genauere Beschreibung der einzelnen Typen kann man dem Changelog entnehmen.

Abgerundet wird das Ganze noch mit einem dazugehörigen Patch, der die aufgetretenen Bugs fixt.

Changelog

Changelog Final RC3:

Es ist schon eine Weile her, dass sich das BattleGroup42 – Team mit einer News gemeldet hat, aber das Warten auf RC3 hat endlich ein Ende gefunden! Es wurde eifrig am aktuellen Release Client 3 von BattleGroup42 Final geschraubt, vieles davon geschah quasi „unter der Haube“, also am Code, wobei das Augenmerk auf einer Überarbeitung des Schadensmodels und kleiner Anpassungen der Flugphysik lag. Die Änderungen sind teils nur minimal, sorgen aber in ihrer Gesamtheit für eine stabilere Funktion.

Daneben fanden aber auch einige neue Modelle den Weg in BattleGroup42, und hier dürften die Neuheiten im maritimen Bereich sicher die wichtigsten sein. Das liegt nicht so sehr daran, dass es große und eindrucksvolle Schiffe sind, sondern eher im Gegenteil: Es sind die kleinen, oftmals namenlosen Schiffe und Boote, welche die Arbeitspferde jeder Marine sind. Daher freuen wir uns besonders, gleich drei dieser in der BF1942-Mod-Szene einmaligen Kleinkampfboote in BattleGroup42 integrieren zu können. Alle drei wurden von unserem „Flottenchef“ Cabrio gestaltet, der zudem noch für zwei weitere Zugänge zur Zerstörerflottille gesorgt hat, aber dazu am Ende dieser News mehr.

Neuvorstellung Nummer eins ist ein sowjetisches Fluss-Kanonenboot der Baureihe BK pr.1125 (BK=“Bronekater“). Von den Deutschen wurden es auch respektvoll „Flusspanzer“ genannt, weil die Hauptwaffe ein Geschützturm war, wie er auch bei den sowjetischen Kampfpanzern verwendet wurde. Mehrere hundert dieser robusten und schwer bewaffneten Boote mit niedrigem Tiefgang wurden seit 1937 gebaut, um die weitverzweigten Strom- und Kanalsysteme der Sowjetunion zu schützen. Ihren ersten Kampfeinsatz hatten sie als Bestandteil der Amur-Flottille beim Kanchatzu-Zwischenfall gegen die Japaner, im 2. Weltkrieg tauchten sie auf jedem größeren europäischen Fluss auf, in dessen Verlauf gekämpft wurde. Sie spielten unter anderem eine wichtige Rolle bei der Rückeroberung von Stalingrad durch die Rote Armee. Auch auf Seen und flachen Binnenmeeren wie der Ostsee und dem Asowschen Meer waren die Bronekater allgegenwärtig. Während ihrer Einsatzdauer wurden die pr.1125 Boote mehrfach modifiziert, weswegen es auch in BattleGroup42 drei Varianten davon gibt: Eine frühe Version mit Geschütz- und drei 7,62mm-MG-Türmen des Kampfpanzers T-28, eine mittlere Version mit Geschützturm des Kampfpanzers T-34, zwei 7,62mm-MG-Türmen des Kampfpanzers T-28 sowie einem 12,7mm MG in einem offenen Drehstand sowie eine Artillerie-Variante dieser mittleren Version, die statt des hinteren 7,62mm MG Turms einen BM-24 Raketenwerfer trägt.

Auch unsere nächste Neuvorstellung stammt aus dem Arsenal der Roten Flotte. Es handelt sich um ein Patrouillenboot vom Typ MO-4, von den Sowjets „kleiner Jäger“ genannt. Die ungepanzerten, aber dennoch sehr robusten Boote waren mit zwei 45mm Kanonen und zwei 12,7mm MG bewaffnet. Außerdem konnten sie Wasserbomben oder Minen mitführen. Haupteinsatzgebiete waren das Schwarze Meer und seine Nebengewässer, aber auch die Ostsee, wo die Boote Jagd auf U-Boote machten, Eskortierungs- und Überwachungsmissionen fuhren oder Landoperationen unterstützten.

Mit Neuvorstellung Nummer drei wechseln wir die Seiten und wenden uns der deutschen Kriegsmarine zu. Für den Transport und den Kampf auf Flüssen und Seen setzte diese unter anderem Prahme und Leichter ein, die speziell dafür entworfen wurden. Sie waren im Grunde nichts weiter als schwimmende, motorisierte Plattformen. Sie waren relativ langsam und nicht hochseetauglich, konnten aber hohe Lasten wie zum Beispiel schwere Panzer bei niedrigem Tiefgang befördern und an Land setzen. Ihre ruhige Lage im Wasser machte sie zugleich zu exzellenten Waffenträgern. Bewaffnete Leichter wurden daher auch als behelfsmäßige Flussmonitore eingesetzt und für Geleit- und Sicherungsaufgaben herangezogen. Auch eine Variante als Minenleger gab es. In BattleGroup42 gibt es künftig zwei Varianten: Der Transportleichter befördert zwei Kampffahrzeuge und verfügt über zwei 20mm Kanonen zur Flugabwehr auf dem Ruderhaus. Der Artillerieleichter trägt auf seiner Transportplattform zwei 88mm Marinekanonen zusätzlich zu den zwei 20mm Flugabwehrkanonen auf dem Ruderhaus.

Hinaus auf die hohe See geht es nun am Ende dieser News mit den letzten beiden Neuvorstellungen: Die Zerstörer der Benson- und der Gleaves-Klasse runden die Flotte der USA ab. Bei ihnen handelt es sich im Grunde um die Vorläufer der schon in der Mod befindlichen Fletcher-Klasse Zerstörer, wenngleich sie eine Weile parallel zu diesen gebaut wurden. Die Benson- und die später hinzugekommenen Gleaves-Zerstörer sind eigentlich Untertypen derselben Schiffskonstruktion und unterscheiden sich nur in der Maschinenanlage und dem Querschnitt der Schornsteine. Die ersten Schiffe wurden 1940 mit fünf 12,7cm Einzelgeschütztürmen in Dienst gestellt. Später verzichtete man auf den C-Turm hinter dem zweiten Schornstein, um die Toplastigkeit zu verringern. In BattleGroup42 repräsentiert der Benson-Zerstörer die frühen Schiffe, während der Gleaves-Zerstörer den späten Schiffen der Baureihe entspricht. Sie kommen auf Maps vor 1943 zum Einsatz, wo sie auch die Fletcher-Zerstörer ersetzen.

Soviel für heute zum Release von Release Client 3. Wir haben noch weitere Leckerbissen in petto, die wir euch dann mit der nächsten News auftischen werden. Also bleibt am Ball und schaut gelegentlich vorbei auf battlegroup42.de

Das BattleGroup42 Team wünscht Euch viel Spaß mit RC3

Changelog Patch 1:

– fixed bombs on G4M Betty (no longer destroys itself)
– removed faulty camouflage net on 4504-uelzen
– fixed 1P view on KhT 130 tank
– added missing glass on IL-4 fuselage and turret
– lowered two sandbags on 4503-paderborn to allow proper aiming and firing of PaK 40
– removed the overheating of Oerlikon 20mm guns (similar guns don’t have overheating at all)
– changed the firing rate and ammo amount of 20mm guns of Bf 109 F-4
– removed the centerline „Motorkanone“ from Bf 109 E-3
– replaced the FlaK 38 on the Hilfskreuzer with a FlaK C/30
– changed ammo amount of FlaK C/30 to 20 rounds per magazine
– fixed faulty rudder on Mosquito and Swordfish
– improved Swordfish flight physics
– added missing crosshair to Swordfish rear gunner
– Swordfish spawn on Attacker class carriers fixed
– reworked the suspension mesh on RAM Kangaroo
– fixed the faulty plane spawns on Taiho carrier
– fixed the no cockpit 1P view on some planes
– reworked mantlet and gunbarrel for Jagdpanther
– reworked soldier spawns in Coop mode on 4307-114_to_messina
– fixed ticket bleed on 4504-royan_outskirts
– fixed faulty ammo/health dispenser
– coop mode for 4005-willemsbrug removed
– 1P view of P-40 (all versions) fixed
– fixed Russian M1939 aa gun
– M5 mobile at gun fixed
– fixed missing/wrong AI templates for Swordfish

[Download nicht gefunden.] [Download nicht gefunden.] [Download nicht gefunden.] [Download nicht gefunden.] [Download nicht gefunden.] [Download nicht gefunden.] [Download nicht gefunden.]

(Quelle: http://battlegroup42.de/)