CS: GO – Valve bannt Community-Server ohne Statement

Valve hat wieder einmal eine Ban-Welle durchgeführt. Betroffen sind allerdings diesmal nicht die Cheater auf unserer Welt sondern einige Betreiber von Community-Servern. Das Problem dabei ist, dass vom CS: GO – Entwickler mal wieder kein einziger Grund genannt wurde, warum diese Maßnahmen durchgeführt und wieso ausgerechnet diese Server gebannt wurden. Dementsprechend ist auch die Community über dieses Vorgehen alles andere als angetan und verlangt von Valve Aufklärung.

Da aber bis jetzt noch kein Statement veröffentlicht wurde, existieren zwei aktuelle Theorien, warum ausgerechnet diese Server gebannt wurden:

1. Vor einem halben Jahr wurde es verboten Items, Skins und Waffen an Spieler über Mods oder Plugins zu geben, wenn diese jene Objekte noch nicht besitzen. Allerdings haben einige Community-Server-Betreiber bereits bekanntgegeben, dass solche Tools nicht eingesetzt wurden und trotzdem eine Sperrung erfolgte. Auch sollen Server mit solchen Funktionen noch online sein.

2. Valve hat ein System eingeführt um bestimmte Server, die gegen Regeln verstoßen, melden zu können. Dementsprechend könnten nun die Server, die zu viele Meldungen einkassiert haben, gesperrt worden sein. Allerdings wäre der Missbrauch dieser Funktion schon vorprogrammiert, sollte Valve anhand dieser Faktenlage gehandelt haben.

Die Community wartet nun auf eine Reaktion von Valve. Momentan erhalten Betreiber eine automatische Nachricht, dass sie auf Lebenszeit gesperrt worden sind ohne bestimmte Gründe darzulegen. Da in manche Hardware-Infrastrukturen durchaus vierstellige Summen geflossen sind, um bekannte Spielmodi wie Surfmaps oder Zombie-Survivalkarten zu ermöglichen, wäre eine schnelle Aufklärung von Valve aber durchaus empfehlenswert.

(Quelle: http://www.gamestar.de/)