GOG startet deutschen Shop

Die beliebte Gamer-Plattform GOG.com, wo es alte Spieler-Klassiker für aktuelle Betriebssysteme zu kaufen gibt, ist nun in einer lokalisierten Fassung erschienen! Angeboten werden bereits 350 von ca. 1.000 Spielen in deutsch. Des Weiteren sind die in Deutschland verbreiteten Zahlmethoden GiroPay und Sofortüberweisung aufgenommen worden.

Vorbeischauen lohnt sich an diesem Wochenende besonders, da die meisten Titel deutlich subventioniert angeboten werden (z.B. Deponia für 0,49 Euro!). Etwas merkwürdig finden wir allerdings noch, dass der deutsche Shop momentan nur als Unterseite geführt wird und wir auch keine Möglichkeit über die Navigation den Shop aufzurufen entdecken konnten. Wir hoffen dementsprechend noch auf eine Anpassung!

Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, kann über folgenden Link den deutschen Shop aufrufen.

Passend zu diesem Ereignis, hat zudem die GameStar ein Special mit einem Blick hinter die Kulissen bei GOG.com veröffentlicht. Zu diesem Bericht gelangt ihr über diesen Link.

Und ein Fragen- und Antworten-Katalog von GOG.com gibt euch noch über die wichtigsten Fragen die entsprechende Antwort zum deutschen Shop:

„Frage: »Was ist denn GOG.com und ist das überhaupt legal, so ganz ohne Kopierschutz?«

Antwort: »GOG.com ist eine Tochterfirma von CD Projekt (u.a. The Witcher) und ist natürlich legal. Bei GOG.com steht der Spieler im Vordergrund – und der wurde in der Vergangenheit mit diversen Kundenkontenund fiesen DRM-Gängelungen genug gequält. Das macht keinen Spaß und deshalb gibt es so etwas bei GOG.com nicht. GOG.com arbeitet nur mit Firmen, für die das problemlose Spielerlebnis ebenfalls im Vordergrund steht. Zu den Partner gehören Firmen wie EA, Disney, Activision, Ubisoft, oder Square-Enix.«

Frage: »Seit wann gibt es GOG.com? Und ändert sich durch den Launch in Deutschland etwas an der Seite und den Inhalten?«

Antwort: »GOG.com ist seit 2008 live und hat auf der ganzen Welt Fans gefunden. Schon vor der Lokalisierung der Website war das Angebot in Deutschland besonders beliebt – deshalb vollziehen wir nun auch den Schritt zur deutschen Version der Website. Die Inhalte bleiben unberührt und wurden lediglich durch zusätzliche Bezahlmethoden ergänzt.«

Frage: »Dollar und Euro – wir regelt GOG.com die regionalen Unterschiede?«

Antwort: »Wir sind natürlich an die Vorgaben unserer Partner gebunden. Aber: Sollte ein Titel beispielsweise in den USA deutlich billiger sein, dann schreiben wir die Differenz zum Europreis dem Kundenkonto gut. Diese Gutschrift wird vor dem Kauf angezeigt, so kann der Kunde sich ein transparentes Urteil erlauben. Wer die Differenz bezahlt? Wir.«

Frage: »Und wenn was nicht geht?“

Antwort: »Dann nimmt man Kontakt mit unserem deutschsprachigen Kundendienst auf. GOG.com verweist bei Problemen nicht einfach an den Entwickler, sondern setzt auf einen kompetenten Inhouse-Support. Ergänzt wird der Service durch ein 30-Tage-Geld-zurück-Versprechen.«

Frage: »Wo hat GOG.com seine Büros?«

Antwort: »Wir sind mit CD Projekt Red in einem Gebäude, haben unseren Sitz damit also in Warschau – hier arbeiten Produktmanagement, Marketing, Biz Dev und natürlich unsere Entwickler, die gerade bei der Anpassung von Klassikern immer wieder Wunderdinge vollbringen. Damit auch der Lieblingstitel von damals problemlos auf aktuellen Rechnern funktioniert.“

(Quelle: http://www.gamestar.de/)