Microsoft definiert saubere Installation von Windows 10 anders

Eigentlich sprach der Windows-Hersteller vor kurzer Zeit davon, dass man Windows 10 auch ohne Probleme als saubere Installation durchführen kann. Wie so eine Installation allerdings aussieht, definiert wohl jeder für sich anders. Demnach ist das Aufspielen des neuen OS auf eine leere Festplatte leider doch nicht möglich. Zuvor muss zwingend Windows 7 oder 8 auf dem System vorhanden sein.

Ist diese Voraussetzung erfüllt, kann man entweder über den Upgrade-Prozess oder über ein ISO-Image auf das neue Betriebssystem wechseln. Das Image erlaubt es dann auch eine saubere Installation durchzuführen und davor die Festplatte zu formatieren.

Problematisch könnte sich zudem die feste Verankerung des Schlüsseln von Windows 10 auf das vorhandene System im Bezug auf die Hardware erweisen. So soll der neu generierte Schlüssel nicht übertragbar sein. Kleinere Umbaumaßnahmen werden wohl am System gedudelt (wie z.B. die Grafikkarte). Ob der Austausch vom Mainboard oder der CPU auch ohne Komplikationen möglich sein wird, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Allerdings kann Microsoft in der Zukunft den Prozess auch wieder vereinfachen oder überdenkt sogar noch einmal die Strategie. Gerade in der Vergangenheit hat der Konzern die mit Windows 8 zuvor eingeführten Restriktionen immer wieder gelockert (u.a. wurde später dann ein Image bereitgestellt). Vielleicht wird es auch wieder viele Tipps und Tricks geben, um trotz der Hürden eine saubere Installation ohne eine zuvor vorhandene Windows-Version durchzuführen.

(Quelle: http://www.pcgameshardware.de/)