NVidia verarscht seine Kunden

Normalerweise wollten wir über die aktuelle nVidia GeForce GTX 970 – Affäre nicht berichten, wird das Thema doch schon von vielen Hardware-Seite zu genüge behandelt und nVidia zu recht kritisiert. Aber durch die aktuellen Äußerungen des CEOs von nVidia sehen wir uns nun doch gezwungen einige Punkte diesbezüglich anzusprechen.

Wer mit dem falschen Marketing-Versprechen der nVidia GeForce GTX 970 noch nichts anfangen kann, kann sich unter anderem über diesen Link darüber informieren. In Kurzform zusammengefasst: Die GeForce GTX 970 wird mit 4 GB beworben, allerdings funktionieren nur die ersten 3,5 GByte mit voller Performance. Die restlichen 512 MB laufen mit deutlich geringerer Geschwindigkeit und verursachen bei Benutzung dieses Speicherraums in der Regel auch Framerate-Einbrüche in Spielen.

Nachdem sich nVidia zu dieser Problematik lange Zeit nicht geäußert hatte und auch die Händler bei berechtigten Rücknahme-Aktionen nicht unterstützte, meldete sich nun der CEO von nVidia, Jen-Hsun Huang, zu Wort und verkündete, dass die Limitierung des Grafikspeichers der GeForce GTX 970 tatsächlich gar keine Abspeckung sei, sondern ein Feature. NVidia habe lediglich den Kunden die Segmentierung des letzten, 1 GByte großen Speicherraums, falsch beschrieben (Anmerkung: Nämlich gar nicht!). So erörtert er weiter, dass nVidia einen Weg gefunden habe, die Grafikkarte mit mehr VRAM auszustatten und die Kunden normalerweise darüber begeistert sein müssten, wäre das „Feature“ richtig beschrieben worden. Ob damit wirklich Begeisterung aufgekommen wäre, ist allerdings sehr fragwürdig. Immerhin würde der Grafikkarten-Hersteller mit großer Wahrscheinlichkeit so oder so die nVidia GeForce GTX 970 mit vollen 4 GByte VRAM bewerben, obwohl, wie gesagt, der volle Speicherbereich niemals effektiv genutzt werden könnte.

Als wäre das Dummverkaufen des Kunden damit nicht schon genug, holt Jen-Hsun Huang noch einmal aus und verkündet, dass die 970 eine 4 GB – Karte ist. Die oberen 512 MB sind segmentiert und haben eine geringere Bandbreite. Dies sei aber ein gutes Design, weil die Karte damit ein zusätzliches GByte besitzt und sonst auf 3 GB beschränkt wäre (Anmerkung: Tatsächlich kann man die GeForce 970 auch mit 3,5 GByte bewerben und lässt die letzten 512 MB einfach ausgeklammert.). Weiterhin sollen die Software-Ingenieure von nVidia bei den segmentierten Teil weniger häufig genutzte Daten ablegen (Anmerkung: Das wäre in der Tat möglich, allerdings lassen GPU-Entwickler bei einer Neuvorstellung von einer neuen Grafikkarten-Generation die Alte in der Regel links liegen und würden sich ab diesen Zeitraum keine Gedanken mehr um eine Optimierung diesbezüglich machen.).

Zitat von Jen-Hsun Huang:

„Anstatt begeistert zu sein, dass wir eine Methode erfunden haben, wie wir den Speicher der GTX 970 von 3 auf 4 GB erhöhen können, waren einige enttäuscht darüber, dass wir die Segmentierung des letzten Gigabytes nicht besser beschrieben haben.“

Der CEO erklärt weiterhin, dass lediglich die interne Kommunikation zwischen den Entwicklern und dem Marketing gescheitert sei und die Verärgerung deshalb verständlich ist (Anmerkung: Es ist eher zweifelhaft, dass die Entwickler dem Marketing nicht die exakten Spezifikationen mitgeteilt haben.).

Yeah Sure
Yeah Sure

Passend dazu hat nVidia natürlich auch auf der offiziellen Produktseite keine Korrektur vorgenommen und bewirbt die GeForce GTX 970 weiterhin mit falschen Daten. Demnach ist es nVidia anscheinend herzlich egal, ob die Kunden nun richtig informiert werden.

Ob AMD durch diesen ganzen Schlamassel einen Aufwind erfahren wird, kann man des Weiteren nur hoffen, legen die Zahlen aus dem aktuellen Verkaufsbericht an Grafikkarten doch erhebliche Defizite zwischen AMD und nVidia offen. Es kann sogar die Gefahr bestehen, sollte der Trend weiterhin so anhalten, dass nVidia letztendlich ein Monopol aufbauen wird und wohin das führt, sieht man an der aktuellen Affäre über die GeForce GTX 970. Daher lautet auch unsere einfache Bitte: Denkt beim nächsten Grafikkartenkauf darüber zweimal nach, ob es wirklich nVidia sein muss. AMD ist in der Regel sogar in der Preis-/Leistungssicht deutlich besser aufgestellt, wie diese aktuelle Tabelle auch beweist.

(Quelle: http://www.computerbase.de/)