Spieleindustrie setzt sich gegen Cracking-Gruppen durch?

Die Software-Piraten-Gruppe aus China, 3DM, hat bekanntgegeben sich für ein Jahr aus der Cracking-Szene zurückzuziehen und keine neuen Cracks für Singleplayer-Spiele zu veröffentlichen. Damit soll untersucht werden, wie sich die Verkaufszahlen von Spielen verändern, wenn keine Cracks angeboten werden. Allerdings ist zu beachten, dass andere Cracking-Gruppen nach wie vor daran arbeiten den Kopierschutz von Spielen auszuhebeln und damit die Sinnhaftigkeit der Analyse bezweifelt werden kann.

Laut 3DM soll es in zwei Jahren zudem keinerlei Cracks mehr für Spiele geben, da der Schutz gegen Raubkopien immer besser wird. Als aktuelle Beispiele dienen FIFA 16 und Just Cause 3, welche bis jetzt noch nicht gecrackt wurden. Sie basieren auf den Denuvo-Kopierschutz in der Version 3. Bereits die zweite Variante war in der Lage für eine gewisse und beachtenswerte Zeitspanne Cracks zu verhindern.

Es wird also interessant sein zu sehen, ob das illegale Kopieren nun tatsächlich erfolgreich unterbunden wird.

(Quelle: http://www.pcgameshardware.de/)