Star Wars: KotOR 3 – Das wäre die Story gewesen

Entwickler Chris Avellone von Obsidian Entertainment ließ einige Details über die angedachte Story von Knights of The Old Republic 3 durchblicken. Demnach war die ganze Serie ursprünglich als Trilogie geplant gewesen. Im dritten Teil sollte der Spieler dann den Spuren von Darth Revan folgen und feststellen, dass dieser einen größeren Plan verfolgte. Im Endeffekt hätte man dann gegen die ältesten und furchteinflössendsten Sith-Lords in der ganzen Galaxie gekämpft. Deren beeindruckende Macht hätte man schon an den einzelnen Systemen erkannt, da jene durch die Machtfähigkeiten schon deutlich beeinflusst wurden.

Schon als wir am zweiten Spiel gearbeitet haben, versuchten wir anzudeuten, was Darth Revan tatsächlich in KoTOR 2 vorhatte. Er hat nämlich nicht immer nur alles sinn- und rücksichtslos zerstört. Er verfolgte eigentlich einen größeren Plan, denn es gab eine noch gewaltigere Verschwörung und Bedrohung im Hintergrund.
Im dritten Spiel hätte man als Spieler Revan verfolgt und dann den Kampf mit uralten Sith-Lords aufgenommen, die noch viel furchteinflössender sein sollten als die Darths, die bis dahin aufgetreten waren. Diese Typen wären einfach nur Monster gewesen, sie hätten beträchtliche Kräfte. Gleichzeitig wäre man in der Lage gewesen, tiefer in ihre Psychen einzudringen, in ihre Persönlichkeiten, ihre Geschichte, selbst in die Art, wie sie mit dem Spieler umgehen und reden, sowie die unterschiedlichen Kräfte, die sie entwickelt haben. Sie sind die Altvorderen (the Ancients), also herrschen sie nicht nur über ein einzelnes Sonnensystem, sondern über ganze Teile des Universums.

Warum der dritte Teil nicht entwickelt wurde, ist nicht eindeutig bekannt. Wahrscheinlich lag es an den schwachen Verkaufszahlen. Neben Obsidian Entertainment soll sogar ein internes Team bei Lucas Arts Interesse an der Entwicklung gehabt haben.

(Quelle: https://www.gamestar.de)